Ziele der bilingualen Bildungsgänge am Gymnasium



Ziel der bilingualen Bildungsgänge am Gymnasium ist es, junge Menschen in besonderer Weise auf die sprachlichen, kulturellen, historischen, wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten in einem zusammenwachsenden Europa vorzubereiten. Durch die Intensivierung  fremdsprachlichen Lernens und durch die Ausweitung fremdsprachlicher Kompetenzen mit Hilfe des Unterrichts in den Sachfächern, die jetzt in der Zielsprache unterrichtet werden, entwickeln die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit, auch allgemeinbildende Sachverhalte mittels der Fremdsprache zu erschließen und auszudrücken. 
Auf diesem Wege erwerben die Schülerinnen und Schüler im bilingualen Bildungsgang nicht nur ein Medium zur Bewältigung von Situationen der Alltagskommunikation, sondern auch vertiefte Fähigkeiten, mit einer Fremdsprache spezifische Sachverhalte und Problemstellungen in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur sprachlich
und fachlich angemessen zu artikulieren. In einem zusammenwachsenden Europa werden sich kommunikative Strukturen und Berufspraxis so entwickeln, dass Menschen privat und beruflich zunehmend auf eine zweite Sprache angewiesen sind, die sie mündlich und schriftlich weitgehend so differenziert, sicher und geläufig beherrschen wie ihre Muttersprache. In diesem Sinne führen bilinguale Bildungsgänge zu einer annähernden Zweisprachigkeit.
Aus den „ Empfehlungen für den bilingualen deutsch-französischen Unterricht in der Sekundarstufe I- Gymnasium des Landes Nordrhein-Westfalen“, 
Düsseldorf 1997,S.7



Was ist ein bilingualer deutsch-französischer Bildungsgang?

Im bilingualen deutsch-französischen Zweig ist Französisch „erste“ Fremdsprache. In den Klassen 5 und 6 haben die Schüler sechs Stunden  Französisch pro Woche. Ab Klasse 7 wird 
die französische Sprache in zunehmendem Maße Lern- und Arbeitssprache in den bilingualen
Sachfächern Erdkunde (Klasse 7, 8, 9) und Geschichte (Klasse 9). Mit Abschluss der Klasse 9 stehen den Schülern des bilingualen Zuges alle Wahlmöglichkeiten des Kurssystems der gymnasialen Oberstufe offen. Falls sie das bilinguale Abitur anstreben, wählen sie einen Leistungskurs Französisch und ein bilinguales Sachfach als Grundkurs und legen in diesen beiden Fächern die Reifeprüfung in französischer Sprache ab. Die Schüler erhalten aufgrund dieser Zusatzqualifikation das Abitur mit dem „bilingualen Vermerk“: Das Abiturzeugnis wird in zweifacher Ausfertigung, in deutscher und französischer Sprache, ausgehändigt.

Übersicht über den bilingualen deutsch-französischen Zweig

Wer ist für den bilingualen deutsch-französischen Zweig geeignet?

Es werden keine Vorkenntnisse in der französischen Sprache vorausgesetzt. Der bilinguale Zweig ist für Kinder mit Deutsch als Muttersprache eingerichtet worden. Er erfordert vor allem in den Sachfächern erhöhten Lernaufwand und Arbeitseinsatz. Für Kinder, die für das Gymnasium geeignet sind, ist er eine ausgezeichnete Förderung.


Deutsch-französischer Schüleraustausch

Der deutsch-französische Schüleraustausch ist wichtiger Bestandteil des bilingualen Bildungsganges. Für die Schülerinnen und Schüler der bilingualen Klasse 7 ist es ein ganz besonderes Ereignis, ihre bisher erworbenen Französischkenntnisse in Belgien zu erproben und beim Gegenaustausch ihren belgischen Partnern die Heimatstadt zu  zeigen.  In der  Klasse 9 vertiefen die Schülerinnen und Schüler während des zweiten Austauschs ihre Frankreich- und Französischkenntnisse. Bei der Erarbeitung deutsch-französischer Projekte erfahren sie, dass sich ihre sprachliche Kompetenz innerhalb von zwei Jahren wesentlich verbessert hat.
Durch die Teilnahme an den Austauschmaßnahmen erwerben unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur Verhaltens- und Kommunikationssicherheit, sondern vermögen auch zu ermessen, was es bedeutet, sich in der anderssprachigen Welt zu behaupten – eine wichtige
soziale Erfahrung in einer vielsprachigen Welt, in der die Menschen immer mobiler werden.


Welche Chancen eröffnet der bilinguale deutsch-französische Bildungsgang?

Abiturienten mit bilingualem Abitur stehen derzeit neben dem üblichen Angebot an Hochschulen und Universitäten ca. 80 deutsch-französisch integrierte Studiengänge an vielen deutschen Hochschulen offen.
Das bilinguale Abitur bietet gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium im französischsprachigen Ausland. Es ermöglicht den Abiturienten ohne zusätzliche Sprachprüfung den direkten Zugang zu französischen Universitäten und Hochschulen .
Bilinguale Abiturienten haben auf dem deutschen und europäischen Arbeitsmarkt deutlich
bessere berufliche Chancen aufgrund ihrer annähernden Zweisprachigkeit und interkulturellen Kompetenz. Für den Beruf ist der bilinguale Vermerk eine wichtige zusätzliche Qualifikation .Da Frankreich unser wichtigster Handelspartner ist, legen viele Firmen auf gute
Französischkenntnisse besonderen Wert.


Durchlässigkeit und Wohnortwechsel

Mit der Wahl des bilingualen Zweiges ist bis zum Abschluss der Sekundarstufe I ( Klasse 9 ) die Schullaufbahn festgelegt .Ein Wechsel ist aber möglich: nach Klasse 5 bei freiwilliger Wiederholung- Neubeginn in der  Englischklasse; nach Klasse 6 oder später in eine Aufbauklasse einer Realschule, die nach Klasse 6 mit Englisch neu beginnt. Nach Klasse 9 kann der bilinguale Bildungsgang ohne Schwierigkeiten aufgegeben werden.
Bundesweit gibt es z.Z. über 80 Gymnasien mit bilingualem deutsch-französischem Zweig. Außerdem bieten viele Gymnasien im normalen Bildungsgang Französisch als erste Fremdsprache an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok