Leos rocken bei NRW-Schulschachendrunde

Über 800 schachverrückte Schülerinnen und Schüler aus ganz NRW pilgerten am 17.3. in die Stadthalle zu Kamen, um sich miteinander im Schach zu messen und sich hoffentlich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Mit dabei – zum zweiten Mal infolge als Aachener Stadtmeister: Natürlich das Leo.  Unser Team: Die Veteranen Benedikt, Laurin und Irmin (alle 8b), sowie zum ersten Mal bei diesem Mega-Event: Jannis (7b) und Alwin (5b). Gespielt wird als Mannschaft bei jeder Begegnung an vier Brettern, d.h. zwei Siege und ein Remis reichen zum Gewinn einer Begegnung. In unserer Altersklasse starteten noch 36 weitere Schulen.

Das Ziel für alle - der erste oder zweite Platz, um sich ein Ticket zu den deutschen Meisterschaften zu ergattern. Für uns zunächst nur ein Bonusziel, da unsere Mannschaft noch so jung ist, dass sie nächstes Jahr erneut in derselben Altersklasse (Jhrg. 2002 und jünger) antreten kann. Ausgemachtes Ziel war es, am Ende nach 9 Runden in der oberen Tabellenhälfte zu stehen. Doch spätestens nach dem 4:0-Kantersieg gegen Solingen in der ersten Runde war klar – Hier geht einiges. Nach vier Runden war die Ausgangslage sehr gut: Zwei hat umkämpfte Unentschieden – u.a. im Derby gegen Mönchengladbach – und ein Sieg bedeuteten, dass nur ein Punkt aus vier Spielen abgegeben wurde. Der nächste Gegner – der spätere Sieger vom Max-Planck-Gymnasium aus Dortmund – stellte sich wie im Vorjahr allerdings als noch zu große Herausforderung dar und man unterlag in hochklassigen Partien mit 1:3. Doch die Jungs vom Leo zeigten großartige Moral und ließen sich nicht unterkriegen. In den letzten vier Runden wurden drei Siege und ein Remis erspielt. Mit dieser Klasseleistung fand sich das Leo überraschend, aber völlig verdient, auf dem dritten Platz wieder! Um ein Haar also an der Quali zur DM vorbeigerutscht. Doch diese Leistung macht Lust auf mehr und die Vorfreude auf die Endrunde im nächsten Jahr ist bereits spürbar. Auf jeden Fall ist die tolle Teamatmosphäre hervorzuheben: Jeder feuerte jeden stets an und freute sich über die Siege der anderen. Eine tolle Leistung erzielten Laurin und Alwin an den Brettern eins und zwei, die mit jeweils acht von neun gewonnenen Partien beide den Sonderpreis für die meisten Brettpunkte in unserer Altersklasse erhielten.

Zusätzliche Informationen